Aktuelles

Sommerfest im Hoppengarten

Initiativkreis und Sozialamt der Stadt feiern gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern der Unterkunft Hoppengarten am Freitag, 18. August, ab 15 Uhr ein Sommerfest. Die Ehrenamtlichen bringen Kaffee, Kuchen und leckere Salate mit. Die Bewohner bereiten Speisen aus ihren Heimatländern vor und bieten Grillspezialitäten an. Für Spiel und Spaß sorgt das Friends Mobil von DRK und Provinzial, ein Wagen voller Spiele für Klein und Groß.

Drei Künstlerinnen eines Ateliers im Gebäude Hoppengarten haben sich für das Sommerfest etwas Besonderes ausgedacht: Gemeinsam mit den Bewohnern wollen sie eine kahle Turnhallenwand mit einem bunten und fröhlichen Motiv bemalen. Die Farben spendet ein münstersches Unternehmen, die Eigentümer des Gebäudes sind mit der Verschönerung einverstanden. Einem bunten und fröhlichem Sommernachmittag steht als nicht mehr im Wege. Freunde, ehemalige Bewohner der Unterkunft und natürlich auch Nachbarn sind herzlich eingeladen mitzufeiern. 

 

Spannender Zoobesuch

"Ist das ein Eisbär?". Gleich hinter dem Eingang stellten die Kinder der Flüchtlingsunterkunft Hoppengarten ihre erste Frage an die Erwachsenen, die sie begleiteten. Als dann alle auf das Erläuterungsschild des Allwetterzoo Münster schauten, staunten sie nicht schlecht. Denn der vermeintliche Eisbär stellte sich als Syrischer Braunbär heraus, kommt also ursprünglich aus der Heimat vieler der ca. 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Zoobesuches in den Osterferien 2017. So ging es weiter: auch die Dromendare kamen vielen bekannt vor. Elefanten, Löwen, Geparden, Schimpansen mit ihren Jungen, aber auch zottelige Esel und Pferde bestaunten die Kinder und die Mütter und Väter ausführlich. Nach einem gemeinsamen Beisammensein im Zoorestaurant - wahlweise gab es Eis oder Pommes Frites, stand ein ausführlicher Spielplatzbesuch an. Die Erwachsenen konnten sie dabei etwas erholen. Schließlich waren alle wieder fit und freuten sich über lustige Pinguine und große Fische im Aquarium.

Ein herzlichen Dankeschön an die engagierte Busfahrerin der Linie 14 und die Stadtwerke Münster. Sie sorgten morgens beim Umstieg an der Haltestelle Hauptbahnhof dafür, daß wir statt des bereits überfüllten regulären Busses einen schnell eingesetzten Entlastungsbus besteigen konnten, der - ebenfalls gut gefüllt - in kürzester Zeit und ohne zusätzlichen Halt am Zoo ankam. 

Alle sind froh, aber auch ein bischen müde nach dem spannenden Besuch im Zoo. Die 2. Gruppe, die auf diesem Foto fehlt, war wohl noch nicht müde und blieb etwas länger.

Konzertbesuch für Flüchtlinge

Im April nehmen wir erneut das Angebot des Theater Münster an und besuchen mit einer Flüchtlingsfamilie ein Konzert des städtischen Symphonieorchesters. Für eine andere Familie war dies bereits im Januar 2017 möglich. Vielen Dank für die gespendeten Karten. 

Wohncontainer abgebaut

Die Wohncontainer in der Flüchtlingsunterkunft sind  Mitte März 2017 entfernt worden. Alle Bewohnerinnen und Bewohner der Unterkunft leben nun wieder in den seit vielen Jahren genutzen festen Gebäuden. Durch die Reduzierung der Flüchtlingszahlen blieben die Container schon seit einiger Zeit ungenutzt. Den Familien stehen jetzt wieder die regulären Räume zur Verfügung. Die Zeit der Gemeinschaftsduschen und Sammeltoiletten gehört glücklicherweise der Vergangenheit an. Allerdings teilen sich weiterhin Menschen aus verschiedenen Familien und Kulturkreisen Küchen, Flure und zum Teil auch Badezimmer in einer Wohnetage...

Die Bewohnerzahl hat sich fast halbiert und liegt bei bis zu 50 Personen. Das macht sich auch in der Begleitung der Kinder und Erwachsenen durch die Ehrenamtlichen positiv bemerkbar. Wir können uns den Kindern in der Hausaufgabenbetreuung und beim spielerischen Lernen individueller zuwenden. Für die Sorgen und Nöte der Erwachsenen haben wir mehr Zeit.

„Münster-Nadel“ für Marianne Bußmann

Marianne Bußmann (s.Foto unten mit Enkel Lennart bei der Peisverleihung) hat am 05.Dezember  2016, dem Tag des Ehrenamtes, für ihren Einsatz für geflüchtete Menschen die „Münster-Nadel“ erhalten. Sie ist seit 2001 im Initiativkreis Hoppengarten aktiv. Die „Münster-Nadel“ wird vom Rat der Stadt Münster einmal jährlich an Persönlichkeiten verliehen, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich engagieren. Die Verleihung fand im Rahmen einer Veranstaltung im Rathausfestsaal durch den Oberbürgermeister Markus Lewe statt.

Marianne Bußmann betreut Kinder in der Flüchtlingsunterkunft Hoppengarten, hilft dort bei Hausaufgaben und leitet zu kreativem Spielen und Basteln an, hört zu und tröstet. Sie hält Kontakt zu den Eltern und Lehrkräften der Kinder. Daraus hat sich ein zweiter Arbeitsschwerpunkt entwickelt. Durch ihre zugewandte und zugleich praktische Art hilft sie den Flüchtlingsfamilien bei der Bewältigung vieler Alltagsprobleme. Von der Wohnungssuche über die Begleitung zu Elternabenden bis hin zur Vermittlung und Begleitung von Arzt- und Klinikbesuchen reicht ihr Aktivitätsspektrum. Der Initiativkreis Hoppengarten ist stolz und glücklich über die verdiente Verleihung der Auszeichnung an Marianne Bußmann.

Westfälische Nachrichten-Foto: Oliver Werner

Adventsfeier 2016

Die interkultuerelle Adventsfeierfeier für die Bewohner des Hoppengarten ist zwischenzeitlich eine gute Tradition. Die Kinder können ungestört spielen, weihnachtliche Süssigkeiten essen und Kakao trinken, die Erwachsenen lernen sich im adventlich geschmückten Gemeinschaftsraum der Thomas-Morus-Kirche besser kennen. Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen erfahren etwas über unsere Vorweihnachtszeit und die damit verbundenen Traditionen. Die Mitglieder des Initiativkreises treffen teilweise erstmals die Eltern der von ihnen betreuten Kinder. So war es auch 2016 wieder. Natürlich war der Besuch des Hl. Nikolaus die große Attraktion für die Kinder. Und natürlich hatte er für alle Kinder Stutenkerle dabei. Das Sozialamt der Stadt Münster, die Kirchengemeinde St. Franziskus und der Initiativkreis veranstalten diesen Nachmittag gemeinsam. 

Bürgerbrunch: Sonntag, 18.09. 2016 ab 11 Uhr in der Promenade:

Der Initiativkreis war beim diesjährigen Bürgerbrunch in der Promenade vor dem Schloss zum dritten Mal dabei. Stellvertretend für die anderen haben wir eine syrische Flüchtlingsfamilie aus dem Hoppengarten eingeladen, die gemeinsam mit uns einen herrlichen Sonntagmittag in der Promenade verbracht hat. Natürlich nahmen die Kinder das Spieleangebot der Bürgerstiftung vor dem Schloss sofort an. Die Erwachsenen erkundigten sich interessiert nach dem Hintergrund der Veranstaltung. Hier ein Foto vom Besuch der syrischen Familie in der Promenade. Wie man sieht, hat es allen gut geschmeckt.

Weiter Infos zum Bürgerbrunch unter http://www.buergerbrunch-muenster.de

Sommerfest im Hoppengarten

Für die Kinder waren Bogen- und Torwandschießen Höhepunkte des in der Flüchtlingsunterkunft Hoppengarten. Die Erwachsenen genossen die entspannte Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen und später beim Grillen. Schließlich waren ihre Kinder gut betreut. Am Teppichknüpfen konnten sich alle beteiligen. Die Idee dazu hatte die Künstlerin Theresa Potente ( Bild links), die im Hoppengarten ihr Gemeinschaftsatelier hat. Sie bat alle Gäste des Sommerfestes sich an der Fertigstellung eines handgeknüpften Teppichs aus Stoffresten zu beteiligen. Die ließen sich schnell zum Mitknüpfen überreden, auch die Männer. Das Ergebnis war überwältigend. Die Künstlerin will die Aktion in einer eigenen Dokumentation der Öffentlichkeit bei den offenen Ateliers im Hoppengarten vorstellen. Das Sommerfest hat eine lange Tradition. Eingeladen hatten die Stadt Münster und der Initiativkreis Hoppengarten.  Hier eine Fotoauswahl:

  

   

  Verkehrsunterricht für Flüchtlingsfamilien

Die Familien der Flüchtlingsunterkunft Hoppengarten haben einen längeren Weg zum nächsten Supermarkt, Bäcker, Apotheker oder Arzt, zur Schule oder zum Kindergarten. Die Unterkunft liegt nämlich abseits der Wohnbebauung des Viertels. Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Bus, die Regeln des Straßenverkehrs sind für die geflüchteten Menschen mindestens so wichtig wie für alle anderen. Daher war es dringend, die Verkehrssicherheitsberater der Polizei einzuladen. Eltern und Kinder waren begeistert von der freundlichen und verständlichen Art, mit der die Verkehrssicherheitsberater der Polizei die wichtigsten Regeln und Sicherheitshinweise vermittelt haben. Idee und organisatorische Begleitung lag in den Händen von Beate Hessel, eine Unterstützerin der Flüchtlingsfamilien im Hoppengarten. Die Schulungen fanden in den Räumen des Initiativkreises Hoppengarten und in den umliegenden Straßen des Rumphorstviertels statt. Den engagierten Polizeibeamten ein ganz herzlichen Dankeschön für die zwei intensiven Schulungstage. Die Stimmung zwischen Flüchtlingsfamilien und der PoIizei war so gut, dass für Oktober gleich ein weiterer Termin mit den Fachleuten der Polizei stattfindet. Dann geht es um die Sicherheit der Kinderfahrräder und einen Test, ob der Nachwuchs schon selbstständig fahren kann.  

 

 "Children-for a better world" unterstützt uns mit 1000 €

Der Verein "Children-for a better world", Gewinner des Westfälischen Friedenspreises 2012, unterstützt die Arbeit des Initiativkreises in diesem Jahr mit 1000 €. Entschieden hat dies der Kinderbeirat des Vereins, der in Kooperation mit dem Coppenrath-Verlag in Münster im Juni erstmals getagt hat. Das Geld soll für Spiel-, Lern- und Sportmaterial in der Flüchtlingunterkunft ausgegeben werden. Gerne verweisen wir auf die Homepage von www.children.de.

Wohnungsverein hilft mit 500 €

Der Wohnungsverein hat uns zum wiederholten Mal finanziell unterstützt. Zusammen mit Vertretern der ebenfalls bedachten Kitas erhielt Dieter Himmelberg (links) von Bernd Sturm vom Wohnungsverein den Scheck.


 

Lesepaten in der Thomas-Morus-Schule

Die Lesepatenschaften in der Thomas-Morus-Schule funktionieren hervorragend. An allen Schultagen stehen ehrenamtliche Lesepaten für Schülerinnen und Schüler bereit. Die Schüler haben häufig, aber nicht immer, einen Migrationshintergrund und benötigen eine besondere Förderung. Hier ein Bild vom ersten Treffen Anfang des Jahres. Das neue Projekt hat der Initiativkreis gemeinsam mit der Bürgerstiftung Münster angestoßen. Die Schülerinnen und Schüler treffen ihre Lesepaten einmal wöchentlich nach dem Unterricht in einem gemütlichen Extraraum, um dort gemeinsam die Bücher zu lesen, die Freude am Lesen zu vertiefen oder neuen Lesestoff zu suchen.

Sollten Sie Interesse an dieser schönen Aufgabe haben, melden Sie sich bitte bei uns  (s. Kontakt). Wir haben immer mal wieder zusätzlichen Bedarf, weil z.B. teilnehmende Studenten Ihren Studienort wechseln oder der Studienplan dem Engagement entgegensteht.

Kontakt

Hoppengarten ms-hoppengarten@web.de